Archiv

Schlagwort-Archive: öffentlicher Raum

– Inventar des Dazwischen

Die Zuger Schleife sticht ins Auge: Zusammen mit den SBB-Gleisen umrahmt sie das Gebiet westlich des Bahnhofs in Form eines seitenverkehrten Q und lässt es auf Stadtplänen, Landkarten und Satellitenbildern deutlich hervortreten. Jedenfalls tat sie das bis vor Kurzem. Heute ist die markante Struktur in Auflösung begriffen.

Auch das von ihr umfasste Gebiet befindet sich im Wandel: Die heterogen besetzte Randzone, die jahrzehntelang durch die Entwicklung von Landis&Gyr geprägt war, wird zu einem kompakten Stadtquartier umgebaut. Noch sind Bruchlinien sichtbar. Eine Spurensuche entlang von dem, was bald nicht mehr oder noch nicht ist – und eine Bestandesaufnahme.


Gaswerkareal

avz_si_p04_01

avz_si_p04_02

Der Parkplatz neben dem alten Bahndamm ist so gross, dass er die umliegenden Gebäude in die Ferne rückt. Er erstreckt sich vom Damm, der hier in eine Kurve übergeht, über die gesamte Breite des Gaswerkareals bis zur Aabachstrasse. Die plötzliche Weite tut gut. Die Frage, ob es überhaupt erlaubt ist, sich auf dem Damm aufzuhalten, verflüchtigt sich.

Weiterlesen …

Auf meinen Klangausflügen durch die Stadt Zug habe ich einige Überraschungen erlebt, die ich in dem Ausmasse nicht erwartet hätte. Dass die Klangkulisse in der Innenstadt entlang der Hauptverkehrsachse sehr laut sein wird, habe ich vermutet. Dass gewisse Orte, wie die Badeanstalt Siehbach oder der Platz hinter dem Neustadt Schulhaus, ruhig sein werden, wusste ich. Überrascht hat mich aber zum Beispiel die Ruhe des Bahnhofsplatzes. Wirklich erstaunt war ich aber über die sehr schnell stark ändernden akustischen Klanglandschaften auf engem Raum, die mir zuvor noch nie bewusst in der Stadt aufgefallen sind. Einer dieser extremen Änderungen findet zwischen Kolinplatz und Landsgemeindeplatz statt. Die Plätze sind über das schmale Gässchen vor der Polizei beinahe miteinander verbunden, klanglich jedoch komplett unterschiedlich. Im Gegensatz zu dem lauten, verkehrsreichen, hektischen Kolinplatz ist der Landsgemeindeplatz wunderbar ruhig und friedlich. Die nördliche Häuserreihe schottet den Platz ziemlich effektiv vom Verkehrslärm der Neugasse ab. Der grosse weitläufige Landsgemeindeplatz ist nicht nur ruhig, sondern wirkt auch akustisch „überschaubar“. Diese Tatsache verdankt er mit grosser Wahrscheinlichkeit seiner Geschichte und früheren Funktion und mit dem Glück, dass sich der Platz trotz Umgestaltungen nicht gross verändert hat und verkehrsfrei geblieben ist.
Am 2. Mai 1847 fand die letzte ordentliche Landsgemeinde der Stadt Zug statt. Der 19. Ausgabe von der liberal ausgerichteten Zeitung „Der freie Schweizer“ vom 7. Mai 1847 entnehmen wir dazu folgenden Bericht (Auszug):

“Der erste Maisonntag versammelte die Bürger von Stadt und Land wieder zur alljährlich ordentlichen Landesgemeinde; obgleich von äußerst warmen Frühlingslüften begünstigt, war sie dennoch nicht ausnehmend stark besucht. Die Befürchtungen der „katholischen Staatszeitung aus Luzern“ traten nicht ein; es fand keine Störung im gewöhnlichen Gang der Geschäfte statt. Außer dem Wirbeln des Tambours und dem vielleicht ermüdenden Unisono der Lobredner Zugerischer Zustände auf der Tribüne, dem aber die muntere Schaar der Bergleute von Menzingen mit ihrer heiteren, lebensfrohen Musik Anfang und Ende setzten, vernahm das Ohr des Zuhörers nichts Außergewöhnliches. – Hr. Landammann, C. Bossard, eröffnete die Landsgemeinde mit einer kurzen, passenden Anrede an das Volk und die versammelten Landesväter; er schilderte die Bedeutung des Tages und das Erhabene des Anblickes, den ein ganzes Volk, welches sich an einer durch die Geschichte geweihten Stätte versammelt um in ernster Stimmung des Bürgers höchste Rechte und Pflichten auszuüben, gewährt. Einen Gesammtüberblick auf das Zugerische Staatsleben werfend, äußerste er sich in sehr wohlwollender Weise über den Ruhe und Frieden liebenden Sinn des Zuger’schen Volkes, so daß ihm das Lob zu Theil werden müsse, unter allen Völkern des schweizerischen Staatenbundes vielleicht das einzige zu sein, welches von Anarchie oder gewaltsamer Umwälzung seither frei geblieben sei. Nachdem er von seiner Kenntniß der speziellen Landesgeschichte durch die Erzählung des Umstandes, der wie vielte Ammann, der die Landsgemeinde präsidiere, er sei, Zeugniß zu geben versucht, die Würde der Amtstelle als eine durch die Zeitverhältnisse drückende Bürde erklärt, sich des weitern belobend über die Verwaltung und deren verschiedene Zweige ausgesprochen hatte, legte er die Ammannsstelle zur freien Verfügung in die Hände des Volkes nieder. – Der Reihe nach trugen nun die durch den ersten Landschreiber zur Umfrage aufgerufenen Präsidenten der verschiedenen Kantonsgemeinden auf die Bestätigung des Hrn. Landammann C. Bossard in seiner Amtswürde wiederum an, welcher sodann in dieser Eigenschaft die Landsgemeinde weiter führte. – Es folgte nunmehr die verfassungsgemäße Bestätigung der ersten Landschreibers und die Wahlen der Gesandten für nächstfolgende Tagsatzung in Bern. Hr. I. A. Schön wurde im Amte eines ersten Landschreibers wiederum bestätigt. Zu Tagsatzungsgesandten wurden auf Vorschlag des Hr. Statthalters Keiser-Imhof die beiden HH. Landammänner, Bossard und Hegglin, jener als erster, dieser als zweiter, gewählt. Nach Erschöpfung der Traktanden und feierlicher Beeidigung der Landsgemeinde durch den vorsitzenden Herrn Landammann, waren die Verhandlungen als geschlossen erklärt.“

Weiterlesen …

Auf die lange Tradition des Ausrufers haben bereits vor fast genau vier Jahren Remo Hegglin und Michael Elsener mit ihrem Projekt „Fünf vor Zwölf – Jetzt spricht der Zytturm“ wieder aufmerksam gemacht.
Turmwache und Zeitansage wurden früher noch vom Wärterstübli des Turms aus gemacht, der Ausrufer begab sich im Verlauf der Zeit aber auf die Strassen Zugs und wurde mobil. Bemerkenswert ist, dass Zugs letzter Ausrufer Alfred Hirschi, bekannt als „de Hirschi“, bis in die 1950er Jahre noch als Ausrufer gewirkt hat, während in den meisten Städten Europas dieser Beruf ab Ende des 19. Jh. abgeschafft wurde. Murray Schaefer, auf dessen Buch „The Soundscape“ (1994) ich mich hier immer wieder beziehe, schreibt, dass ab 1960 Istanbul die einzige europäische Stadt sei, in der man noch regelmässig Ausrufer hören konnte.

Im Zuger Kalender von 1958 wurde Alfred Hirschi mit folgendem Nachruf verewigt (S. 84 f.):

„Er ist 72 Jahre alt gewesen, der Hirschi, als er am 2. Dezember 1956 starb. Für einen so eifrigen Propagandisten des Vereins für Volksgesundheit und einen so überzeugten Anhänger der leguminösen Kost und der offenen Sandalen und offenen Hemdbrüste ist das nun zwar kein hohes Alter. Für einen so voluminösen alten Herrn aber, der von derart vielen Rippen- und weiss nicht was für -brüchen zu erzählen wusste, sind 72 Jahre immerhin wieder eine respektable Leistung.
Wir wollen wetten: der Hirschi wäre nie in den Kalender gekommen, wenn er nicht Stadtausrufer – und was für einer! – gewesen wäre. Denn das am 29. Mai 1884 angehobene Leben des einfachen Landberners, der 1918 nach Zug gekommen war, und der hier noch mit dem gelben Postwagen die Tour zwischen Bahnhof und Postgebäude gemächlich und, wie man erzählte, oft mit traumwandlerischer Sicherheit oder gar Verschlafenheit gefahren ist, hätte im gemütlichen und unauffälligen Pensionistenzustand still und zuversichtlich sein Ende gefunden, wenn eben nicht …

Weiterlesen …

avz_lk_p03_01

Das Neustadt-Center kehrt seinen zweifachen Rücken der Stadt zu, es könnte irgendwo stehen, befindet sich aber inmitten der Stadt zwischen Baarer- und Poststrasse. Gebaut 1970, als erste Shopping-Mall in Zug, wurde der öffentliche Raum aus verkaufstechnischen Überlegungen ins Innere verlegt. Vergessen ging dabei, dass der Raum zwischen den Häusern der wichtigste Raum einer Stadt ist.

avz_lk_p03_03

Die Stadt wird an dieser Stelle durch die Gotthardlinie geteilt, diese Situation wurde 1897 im „Zuger Kalender“ wie folgt kommentiert:
„Vom Bahnhof Zug aus zieht sich der Schienenstrang in schwacher Kurve nach links über einen 240 m langen steinernen Viadukt. Dieser durchschnittlich 4 m hohe, 21 Öffnungen à 7,10 m zählende Viadukt trennt das Bahnhofgebiet von dem eigentlichen Stadtgebiet; weshalb wir in Zukunft auch in Zug gewissermassen ein Quartier mit dem Titel ‚extra muros‘ zu bezeichnen haben werden.“
(Zuger Kalender, 1897, S. 36-38.)

Weiterlesen …

Städte bestehen nicht nur aus Stein und Beton, sie bilden ein Soziogeflecht aus Handlungen und Begegnungen und sind vor allem die Summe der Aktionen und Interaktionen ihrer Bewohner.

Bei vielen Architekturen der Moderne gelingt es nicht Zwischenräume und öffentliche Orte zu erzeugen, die mehr als nur funktionale Verbindungen sind.

Wie könnte man einen Ort umfunktionieren und als möglichen Treffpunkt neu öffentlich nutzbar machen?
Als was sollte die perfekte Stadt fungieren? Als eine „selfmade city“, dessen architektonische Qualitäten sich den Notwendigkeiten des Alltags und an die neuen Erfordernisse anpassen, oder als eine mit durchrationalisierten Gebäuden, in der man sich ungeheure Mühe geben muss, um etwas Spontanität zuzulassen, da unser Benehmen von Normen und Vorschriften reguliert wird?

Als bebaute Umwelt nimmt die Architektur in Zug großen Einfluss auf das Arbeits- und Wohnleben, da die Stadt eine Vielzahl an räumlichen Strukturen und Infrastrukturen bietet. Hier stellt sich die Frage nach der Interaktion des Stadtraums auf die Freizeit. Wie spielt sich die Freizeit im Stadtzentrum ab, wie wird gestaltet und animiert und wie verändert sich das Stadtleben im öffentlichen Raum?

Nimmt die städtebauliche Entwicklung Einfluss auf das Privatleben oder ist die Veränderung des Verhältnisses zwischen Stadtraum und Bewohnern der Globalisierung, den neuen Trends und der Digitalisierung zuzuschreiben, welche die Aktivitäten im Freien in organisierten Freizeitanlagen mit umfangreichen Freizeitprogrammen oder in die häuslichen Privatsphären schieben?

avz_pc_p03_01 Weiterlesen …